Wenn eine Familie meinen Rat sucht, geschieht dies meist aus Liebe und Sorge um die Kinder. Familiensitzungen finden im Rahmen einer Psychotherapeutischen Begleitung oder als Familiencoaching statt. Der Unterschied liegt in Ablauf, Häufigkeit und Abstand der Sitzungen sowie in der Kostenerstattung der Krankenkassen. Beispiele für Situationen, in denen Familien in meiner Praxis Unterstützung finden können:

  • Schwere Krankheit oder Verlust eines Familienmitglieds
  • Pubertätskrise oder psychische Erkrankung eines Kindes (ADS, ADHS, Zwänge, Ängste, Depression, Esstörungen, „Ritzen“ etc.)
  • Erziehungsschwierigkeiten
  • Trennung der Eltern
  • Streit von Familienmitgliedern mit- und untereinander

Mein Ansatz in der Familientherapie ist ebenfalls systemisch und ganzheitlich. Gemeinsam mit den Familienmitgliedern suche ich nach den Verhaltensmustern oder Rollenverteilungen in der Familienordnung und nach Lösungsansätzen. Welche Bedeutung hat ein Symptom? Welche Wirkung hat es auf die Familie? Wie kann eine Familie eine gute Kommunikationskultur entwickeln um auch mit schwierigen Herausforderungen gut umzugehen? Mein Ziel ist es, mit liebevoller „All-Parteilichkeit“ die Familien auf dem Weg zu ihren Zielen zu begleiten. In der Regel nehme ich bei größeren Familiensystemen eine zweite Therapeutin, einen zweiten Therapeuten oder Coach dazu, z. B. Renate Schwartz-Völkl, Caspar Schwartz, Kaan Frey.